Das Unternehmen RERUMNATURALIS bietet ein naturwissenschaftlich-technisch orientiertes Beratungs- und Schulungsangebot und damit eine Dienstleistung für Schulen, Fachschulen, Bildungsträger, Kindergärten sowie andere Unternehmen ohne entsprechendes Know-How.

Diese Seite soll Sie über das Angebot und die Schwerpunkte von RERUMNATURALIS informieren. Um sofort zum Schulungs- oder Beratungsangebot zu gelangen, genügt ein Mausklick auf die jeweilige Schaltfläche. Unter Kontakt finden sich Informationen zur Person des Unternehmensgründers und zur Namensgebung sowie Referenztätigkeiten.

Energie und Umwelt als Schlüsselthemen des 21. Jahrhunderts

Windrad
Energiemix - Ersatz fossiler Quellen durch alternative Energieträger
Unsere Gesellschaft erlebt seit Jahren eine Phase scheinbar immer rasanter werdender Veränderungen und neuer Herausforderungen von globaler Bedeutung, die zudem einander bedingen, beeinflussen und wechselwirken. Experten sind der Meinung, dass die wirtschaftlich nutzbaren Öl- und Gasvorkommen in den nächsten Jahren zur Neige gehen werden – schon jetzt werden Rohölqualitäten in den petrochemischen Anlagen verarbeitet, die besondere Anforderungen an Anlagentechnik und Crack-Katalysatoren stellen (heavy crudes). Vermutlich kann man den genannten Zeitrahmen noch einige Jahre strecken, wenn Vorkommen in entlegeneren Gegenden, unter immer größerem Aufwand ausgebeutet werden, aber wozu führt das am Ende neben den damit verbundenen Investitionen? Längere Transportwege, wachsende Risiken im Zusammenhang mit Förderung und Transport – man denke nur an die Bilder leckender Pipelines, Schiffskatastrophen oder auch Konflikte in politisch instabilen Regionen.

Solaranlage
Unerschöpflich und dezentral nutzbar - Sonnenenergie
Eng im Zusammenhang mit der Nutzung fossiler Rohstoffe steht natürlich die CO2-Problematik. Auch wenn der Zusammenhang zwischen Erderwärmung und CO2-Emissionen nicht streng bewiesen ist, sind eine große Zahl von Umwelt- und Klimawissenschaftlern der Meinung, dass der Anstieg der Kohlendioxidkonzentration der Atmosphäre seit Beginn der Industrialisierung und die globale Erderwärmung durchaus in einem Zusammenhang stehen, auch wenn andere Faktoren ebenfalls ihre Rolle spielen dürften.
So ist es unter den Anforderungen von Wirtschaft(lichkeit) und dem Gebot der Nachhaltigkeit geboten, sich heute und jetzt andere Energiequellen zu erschließen, aber auch mit den noch zur Verfügung stehenden Ressourcen mit Bedacht und Rücksicht auf kommende Generationen umzugehen. Ähnliche Gedanken müssen auch für industrielle Produktionsverfahren gelten, was hochentwickelte Industrienationen zunehmend erkennen und umsetzen.

nach oben

Naturwissenschaftliche Bildung im Trend der Zeit

Die Reise eines Tintentropfens
Die Reise eines Tintentropfens
In jüngster Zeit erfährt die Beschäftigung mit naturwissenschaftlichen Themen, vor allem über den experimentellen Zugang speziell im Elementar- bzw. Primarbereich ein rasant steigendes Interesse, unabhängig von der PISA-Studie. Über diese Tendenz wird zunehmend häufig in den Medien berichtet, und es scheint, dass die Schulpolitik mittlerweile auf neue Erkenntnisse der Erforschung des frühkindlichen Lernens reagiert und entsprechende Inhalte in den Sachkundeunterricht integriert wissen will; auch an Kindergärten werden höhere Erwartungen gestellt. Kritiker wenden ein, dass die Kinder zu früh gefordert werden und sehen eine Ökonomisierung der frühkindlichen Bildung als neoliberalen Zeitgeist. Dieses Argument muss sicherlich ernsthaft bedacht und diskutiert werden, die Erfahrungen zeigen jedoch, dass unsere Kinder neue Anregungen vehement einfordern und gerne annehmen – welche Eltern können das nicht bestätigen?! Darüber hinaus fördert die Auseinandersetzung mit Naturwissenschaften nach Meinung von Experten der frühkindlichen Pädagogik auch die Sprachentwicklung.
Schulen können auf diesen Trend reagieren durch eine Modernisierung ihrer naturwissenschaftlichen Profile, auch in den unteren Klassen, mit einem Schwerpunkt auf praktisch-experimentelles Arbeiten und weg vom den naturwissenschaftlichen Fächern (und Studium und Beruf) nicht gerecht werdenden Frontalunterricht. Einen interessanten Ansatz stellte auch das nicht realisierte Vorhaben der Einführung eines fächerübergreifenden naturwissenschaftlichen Unterrichts in der Sekundarstufe I in NRW dar. Ein neues Projekt soll 2007 ebenfalls Kinder durch experimentelles Arbeiten für die Naturwissenschaften begeistern, nämlich das von Industrie, Forschungsinstituten und und der Politik initiierte Haus der kleinen Forscher.

nach oben

Vorbote des Klimawandels? Waldschäden nach Kyrill
Vorbote des Klimawandels? Waldschäden nach Kyrill
Ein Schulungs- und technologisches Beratungsangebot unter einem Hut – geht das überhaupt und macht das Sinn? Die Vermittlung einfacher Experimente für Kinder auf der einen Seite und wissenschaftliche Expertise auf der anderen Seite, ist das nicht ein Widerspruch?! Meiner Meinung nach nicht, leben wir doch in einem hochtechnisierten Land, dessen wichtigste und nachwachsende Ressource in den Köpfen und damit einer guten Ausbildung liegt. Und in welchem Alter könnte man besser das Interesse wecken an den faszinierenden Phänomenen der Natur als im Kindesalter. Der heutige Mangel an qualifizierten Ingenieuren kann zum Teil darauf zurückgeführt werden, dass die Jugendlichen in einem Alter mit den Fächern Physik und Chemie in Kontakt kommen, in dem andere Interessen in den Vordergrund treten; möglicherweise erfahren die Jugendlichen auch nicht genug Begeisterung am selbst durchzuführenden Experiment. Vielfach resultiert im Erwachsenenalter eine ablehnende, kritische Haltung besonders „der Chemie“ gegenüber, ungeachtet der Tatsache, dass darauf beruhende Industriezweige zu den wichtigsten Arbeitgebern im Lande beruhen. RERUMNATURALIS bietet quasi aus erster Hand, nämlich aus der Sicht und basierend auf den Erfahrungen eines Naturwissenschaftlers diese Möglichkeit an, ein erstes Interesse zu wecken, welches bei dem Einen oder Anderen dazu führen mag, viele Jahre später einen entsprechenden beruflichen Weg einzuschlagen, oder zumindest die Grundlagen schafft, um technologische Fragen oder Risiken fundiert beurteilen und bewerten zu können, und so einen Beitrag zu wichtigen gesellschaftspolitischen Themen liefern zu können.

nach oben